NAHNU

Seit Herbst 2015 engagiere ich mich ehrenamtlich in der Willkommensinitiative „Willkommen im Hochland e.V.“. Im Oktober 2015 wurde das Engagement des Vereins mit dem sĂ€chsischen BĂŒrgerpreis ausgezeichnet. Anfang 2016 entstand im Verein die Idee einer Ausstellung, die Arbeiten von geflĂŒchteten Kunstschaffenden zeigt.

In Kooperation mit den Museen der Stadt Dresden und Dank finanzieller UnterstĂŒtzung von Sponsoren, privaten Spendern und vielem ehrenamtlichen Engagement aller Beteiligten konnte die Ausstellung unter dem Titel „NAHNU. Kunst auf der Flucht“ vom 01.04. bis 08.05.2016 in der StĂ€dtischen Galerie gezeigt werden.

Die Ausstellung wurde gefördert von der SÀchsischen Kulturstiftung und der Landeshauptstadt Dresden

 

 

 

Die Ausstellung fand großen Zuspruch. Rund 2.000 Besucher kamen – unter ihnen auch in der Stadt lebende FlĂŒchtlinge. Aufgrund dieser hohen Besucherzahlen wurde die Schau um 14 Tage verlĂ€ngert.

Durch das Ausstellungsprojekt sind ein Netzwerk geflĂŒchteter KĂŒnstler und wertvolle Kontakte zu heimischen Kunstschaffenden entstanden.

Die Schirmherrschaft ĂŒbernahmen die SĂ€chsische Staatsministerium fĂŒr Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange und der OberbĂŒrgermeister der Landeshauptstadt Dresden Dirk Hilbert.

Das Wissenschaftsministerium ĂŒbernahm die Ausstellung vom 15. September bis 21. Oktober 2016 und zeigte sie in den eigenen RĂ€umen in der Wigardstraße. Anschließend wurde die Ausstellung auf dem Bundeskongress Mediation „Vielfalt neu denken“ am 4. und 5. November in Dresden prĂ€sentiert.

2017 wird die Ausstellung als Wanderausstellung im Freistaat Sachsen zu sehen sein. Gefördert wird sie wiederum von der SÀchsischen Kulturstiftung.

>>> Pressespiegel NAHNU.Auf der Flucht. 01.04. bis 08.05.2016 in der StÀdtischen Galerie Dresden